darktable page lede image
darktable page lede image

Ausgewählte exportieren

2.3.13. Ausgewählte exportieren

Der Workflow endet in diesem Eingabefeld mit dem Export Ihrer entwickelten Bilder. Exportiert werden kann auf Festplatte, E-Mail, verschiedenen Cloud-Diensten, ein Webalbum oder einer Buchvorlage werden.Tipp: Mit der Tastenkombination Strg+E kann aus der Dunkelkammer heraus exportiert werden.

Alle Einstellungen in diesem Eingabefeld können für eine spätere Wiederverwendung gespeichert werden. Drücken Sie die Taste , um Ihre Voreinstellungen zu verwalten.

2.3.13.1. Benutzung

Zielspeicher

Speicherort für die ausgewählten Bilder. Es sind verschiedene Arten von Endgeräten implementiert, darunter eine Datei auf der Festplatte, eine LaTeX-Buchvorlage und verschiedene Web-Alben. Je nach ausgewähltem Ziel werden Sie aufgefordert, zusätzliche Informationen wie Dateinamen, Kontoname und Passwort anzugeben.

Dateinamensvorlage

Sie können Dateinamen definieren, die darktable für den Export generiert. Mehrere vordefinierte Variablen können als Platzhalter verwendet werden:

$(ROLL_NAME) Filmrolle des Eingangsbildes
$(FILE_FOLDER) Ordner, der das Eingabebild enthält
$(FILE_NAME) Dateiname des Eingangsbildes
$(FILE_EXTENSION) Datei-Erweiterung des Eingangsbildes
$(ID) Bild ID
$(VERSION) die Duplikat Versionsnummer (siehe Abschnitt 2.2.7, „Begleitdatei“)
$(VERSION_IF_MULTI) same as $(VERSION) but null string if only one version exists
$(VERSION_NAME) version name from metadata
$(SEQUENCE) eine laufende Nummer innerhalb des Export-Jobs
$(MAX_WIDTH) maximale Bildbreite, um die Breite innerhalb des Exports zu begrenzen
$(MAX_HEIGHT) maximale Bildhöhe, um die Höhe innerhalb des Exports zu begrenzen
$(YEAR) Jahr zum Zeitpunkt des Export
$(MONTH) Monat zum Zeitpunkt des Export
$(DAY) Tag zum Zeitpunkt des Export
$(HOUR) Stunde zum Zeitpunkt des Export
$(MINUTE) Minute zum Zeitpunkt des Export
$(SECOND) Sekunde zum Zeitpunkt des Export
$(EXIF_YEAR) Exif Jahr
$(EXIF_MONTH) Exif Monat
$(EXIF_DAY) Exif Tag
$(EXIF_HOUR) Exif Stunde
$(EXIF_MINUTE) Exif Minute
$(EXIF_SECOND) Exif Sekunde
$(EXIF_ISO) ISO value
$(EXIF_EXPOSURE) Exif Belichtung
$(EXIF_EXPOSURE_BIAS) Exif exposure bias
$(EXIF_APERTURE) Exif Blende
$(EXIF_FOCAL_LENGTH) Exif Brennweite
$(EXIF_FOCUS_DISTANCE) Exif Fokusentfernung
$(LONGITUDE) Längengrad
$(LATITUDE) Breite
$(ELEVATION) Elevation
$(STARS) Bewertung
$(LABELS) Farbmarkierung
$(MAKER) Kamera Hersteller
$(MODEL) Kameramodell
$(LENS) Objektiv
$(TITLE) Titel aus den Metadaten
$(DECRIPTION) Beschreibung aus den Metadaten
$(CREATOR) Ersteller aus den Metadaten
$(PUBLISHER) Herausgeber aus den Metadaten
$(RIGHTS) Rechte aus den Metadaten
$(PICTURES_FOLDER) Bilderordner
$(HOME) Home-Verzeichnis
$(DESKTOP) Desktop-Verzeichnis
$(OPENCL) whether OpenCL is activated
$(TAGS) Tag-Liste (Xmp.dc.Subject)
$(CATEGORYn(category)) tag name of level n [0,9] of selected category (or tag)

Alle Variablen unterstützen die grundlegende Substitution von Zeichen, die von der Bash inspiriert ist. Die Details unterscheiden sich jedoch, z. B. werden alle Muster als einfache Zeichen-Vergleiche behandelt. Es gibt keine RegEx-Unterstützung. Zum Beispiel können Sie folgendes tun $(ROLL_NAME/search/replace). Das bedeutet, wenn Ihr Rollenname z. B. 1970-01-01_RAW_Time-Begins ist und Sie $(ROLL_NAME/RAW/JPG) verwenden, ergibt sich ein Rollenname von: 1970-01-01_JPG_Time-Begins

$(var-default) Wenn var leer ist, wird default verwendet.
$(var+alt_value) Wenn var gesetzt ist, verwenden Sie alt_value, ansonsten verwenden Sie leere Zeichenkette.
$(var:offset) var beginnend mit Versatz. Wenn Versatz kleiner als null ist, werden die Zeichnen von hinten beginnend gezählt.
$(var:offset:length) Höchstens length Zeichen von var, beginnend mit Versatz. Wenn Versatz kleiner als null ist, wird es von der Rückseite des var gezählt. Wenn length kleiner als null ist, zeigt es das Ende des Ergebnisses an, das von der Rückseite des var gezählt wird, und nicht eine tatsächliche Länge.
$(var#pattern) Entfernt pattern am Anfang von var.
$(var%pattern) Entfernt pattern am Ende von var.
$(var/pattern/replacement) Ersetzt das erste Vorkommen von pattern in var mit replacement. Wenn replacement leer ist, wird pattern entfernt.
$(var//pattern/replacement) Ersetzt jedes Vorkommen von pattern in var mit replacement. Wenn replacement leer ist, wird pattern entfernt.
$(var/#pattern/replacement) Wenn var mit pattern beginnt, dann wird pattern durch replacement ersetzt.
$(var/%pattern/replacement) Wenn var mit pattern endet, dann wird pattern durch replacement ersetzt.
$(var^) Konvertiert das erste Zeichen von var zu einem Großbuchstaben.
$(var^^) Konvertiert alle Zeichen aus var zu Großbuchstaben.
$(var,) Konvertiert das erste Zeichen von var zu einem Kleinbuchstaben.
$(var,,) Konvertiert alle Zeichen aus var Kleinbuchstaben.
Ausgabeverzeichnis

Drücken der Taste öffnet einen Dialog zur Auswahl des übergeordneten Verzeichnis für den Export.

bei Konflikten

Wenn die Option eindeutige Dateinamen gesetzt ist, wählt darktable automatisch einen eindeutigen neuen Dateinamen, falls es zu Namenskonflikten mit bestehenden Dateien kommt. Wenn Sie diese auf überschreiben setzen, wird darktable sich genau an die ausgewählte Dateinamensvorlage zu halten und alle vorhandenen Dateien im Konfliktfall zu überschreiben. Diese Option bietet Ihnen einen Bestätigungsdialog, um Sie vor versehentlichem Datenverlust zu schützen. Wenn Sie diese auf überspringen setzen, werden Bilder nicht exportiert, wenn der Zieldateiname bereits existiert.

Dateiformat

darktable kann in verschiedene Dateiformate exportieren. Je nach Ausgabeformat können weitere Parameter definiert werden. Bei einigen Formaten kann die gewünschte Farbtiefe und die Kompressionsmethode angepasst werden.

Für einige Exportformate wie JPEG kann die Ausgabequalität festgelegt werden. Ein höher Werte führen zu größeren Dateien. Die voreingestellte Qualität 95 ist eine gute Einstellung für qualitativ hochwertige Exporte, z. B. für die Archivierung oder Druckzwecke. Einen guter Kompromiss zwischen Dateigröße und Qualität, z. B. für die Online-Bildanzeige oder Uploads ist ein Wert von 90.

Wenn das Dateiformat wie JPEG, JPEG2000 und TIFF eingebettete Metadaten unterstützen, wird darktable versuchen den Verlaufsstapel als XMP-Tags in das exportiere Bild zu speichern. Diese Informationen können später verwendet werden, um Ihre Parameter und Einstellungen, die das exportierte Bild erzeugt haben, zu rekonstruieren (siehe Abschnitt 2.3.8, „Verlauf“).

Achtung: Aus verschiedenen Gründen kann es vorkommen, dass die Einbettung von XMP-Tags in die exportierten Bilder ohne Vorankündigung fehlschlägt, z.B. wenn bestimmte Größengrenzen überschritten werden. Es wird daher empfohlen, sich bei ihrer Backup-Strategie nicht auf diese Funktion zu verlassen. Um Ihre Daten zu sichern, sollten Sie ein Backup Ihrer Original Dateien (Raw-Datei) sowie alle XMP-Begleitdateien erstellen.

Wenn Sie keine History-Stack-Daten (oder andere Arten von Metadaten) mit Ihren Bildern weitergeben möchten, können Sie die Konfiguration für den Export der Metadaten anpassen.

maximale Größe

Legen Sie die maximale Breite und Höhe der Ausgabebilder in Pixeln fest. Setzen Sie beide auf den Wert 0, um mit den Originalmaßen (nach dem Zuschneiden) zu exportieren. Wenn die Werte die ursprünglichen Abmessungen überschreiten, exportiert darktable entweder mit den ursprünglichen Abmessungen oder führt einen Vergrößerungsschritt durch, abhängig von der Einstellung des folgenden Parameters.

Achtung: Häufig werden versehentlich niedrige Werte, wie 1 oder 10, in diese Felder eingetragen, was darktable dazu veranlasst, sehr kleine Bilder zu erzeugen. Sie glauben, dass die Export-Funktion von darktable defekt ist, aber tatsächlich wurde das generiert was eingestellt ist.

Hochskalierung erlauben

Wenn auf ja gesetzt, führt darktable eine Skalierung durch, wenn die definierte maximale Breite und Höhe die ursprünglichen Abmessungen überschreitet. Wenn auf nein gesetzt, werden die Abmessungen des exportierten Bildes nicht größer sein als die des Originals (nach dem Zuschneiden).

Profil

Hiermit wird das Farbprofil des Ausgabe-Bild definiert. Wählen Sie Bildeinstellungen, wenn Sie möchten, dass die Einstellungen im Modul Ausgabefarbprofile (siehe Abschnitt 3.4.3.10, „Ausgabefarbprofil“) der einzelnen Bilder Vorrang haben sollen.

Vorsatz

Mit dieser Option können Sie die Intention definieren, d.h. die Art und Weise, wie darktable mit Farben umgeht die außerhalb des Farbraums liegen. Siehe Abschnitt 3.2.6.3, „Rendering Intent“ für eine detailliertere Beschreibung der verfügbaren Optionen.

Stil

Mit dieser Option kann ein Stil ausgewählt werden, d.h. eine Sammlung von Verlaufsstapel-Elementen, die darktable mit dem vorhandenen Verlaufsstapel kombiniert, um das Ausgabebild zu erzeugen. Diese Verlaufsstapel-Elemente werden nur temporär hinzugefügt, der ursprüngliche Verlaufsstapel wird nicht überschrieben. Diese Funktion kann verwendet werden, um Verarbeitungsschritte und Parameter hinzuzufügen, die speziell auf Bilder vor dem Export angewendet werden sollen, z. B. können Sie einen Stil definieren, der eine stärkere Schärfe bei der Erzeugung von verkleinerten JPEG-Dateien für das Internet hinzufügt oder eine bestimmte Belichtungskorrektur für alle Ihre Ausgabebilder. Erfahren Sie mehr über Stile in Abschnitt 2.3.9, „Stile (Styles)“, und Abschnitt 3.3.4, „Verlauf“.

Modus

Beim Anwenden eines Stils während des Exports legt diese Option fest, ob die Verlaufsstapel-Elemente dieses Stils den ursprünglichen Verlaufsstapel des Bildes ersetzen oder an ihn angehängt werden. Technisch gesehen, werden im Verlauf-hinzufügen-Modus für die Verlaufsstapel-Elemente des Stils separate Instanzen der jeweiligen Module zu den bereits existierenden Modulen hinzugefügt (siehe auch Abschnitt 3.2.4, „Multi-Instanz-Optionen“). In der Folge bleibt der ursprüngliche Verlaufsstapel vollständig erhalten und die neuen Elemente werden zusätzlich angewendet. Auf diese Weise wird eine Gesamtkorrektur (z. B. Belichtung) auf eine Reihe von exportierten Bildern anwendet, wobei die Einstellungen jedes einzelnen Bildes berücksichtigt werden.

Export

Durch Drücken der exportieren Taste werden alle ausgewählten Bilder zu im Hintergrund exportiert. Ein Balken am unteren linken Rand von darktable zeigt den Fortschritt an. Außerdem erscheint eine Benachrichtigung, die über den Fortschritt des Exports informiert. Ein Klick auf das Popup-Fenster blendet dieses aus. Der Export kann über die Schaltfläche in der Nähe des Fortschrittsbalkens abgebrochen werden.

Metadaten

Die Schaltfläche rechts der Export-Schaltfläche öffnet ein Fenster zum einzustellen, welche Metadaten in das Ausgabebild eingefügt werden.

Die Metadatenkonfiguration wird zusammen mit anderen für den Export ausgewählten Parametern in Ihre Favoritenvoreinstellungen gespeichert.

Im linken Teil können Sie die Gruppen der zu exportierenden Metadaten auswählen. Der Eintrag Metadaten entspricht den im Metadateneditor definierten Metadaten. Unter dem Eintrag Tags können Sie den Export von privaten Tags und Synonymen anfordern, und die Pfadelemente von hierarchischen Tags weglassen. Denken Sie daran, dass ein Tag, der als Kategorie eingerichtet ist, niemals exportiert wird.

Im rechten Teil können Sie eine Formel pro Metadateneintrag definieren. Was Sie hier definieren, hat Priorität bei den linken Einstellungen. Die erste Spalte identifiziert den zu bearbeitenden Eintrag. Die zweite Spalte ist editierbar und definiert die Berechnung des Metadateneintrags. Wenn Sie die Formel leer lassen, wird der Export dieses spezifischen Metadateneintrags verhindert (z. B. Exif.GPSInfo.GPSVersionID im obigen Beispiel). Um eine Formel zu definieren, können Sie die gleichen Variablen und Regeln wie für Dateinamen verwenden (wie in „Dateinamensvorlage“ dokumentiert). Drücken Sie enter, um die Formel zu bestätigen.

Verwenden Sie das Symbol -, um einen Metadateneintrag aus der Liste zu entfernen, das Symbol +, um einen neuen Eintrag aus der vordefinierten Liste hinzuzufügen:

Doppelklicken oder auf die Schaltfläche add klicken, um einen Metadateneintrag zur Konfigurationsliste hinzuzufügen.

Die Formeln ermöglichen es Ihnen, das Beste aus der Tagging-Funktion herauszuholen. Sie können praktisch alle Metadaten definieren, die Sie benötigen, um Ihre Bilder im Tagging zu qualifizieren, und dank dieser Formeln die Werte in die xmp- oder iptc-Tags Ihrer Wahl exportieren. Die exportierten Tags können je nach Ziel der Bilder von einem Export zum anderen unterschiedlich sein. Denken Sie nur daran, dass Tags, die als Kategorie eingestellt sind, nicht exportiert werden. Tags und Kategorien werden in den Bildinformationen separat angezeigt.

Beispiel 1. Ein First-Level-Tag namens Plätze wird als Kategorie festgelegt, gefolgt von vier Informationsebenen (oder Schlüsselwörtern), Land, Region, Stadt und Ort: orte|Frankreich|Nord|Lille|rue Nationale. Jede Ebene kann (wenn sie definiert ist) durch eine der Variablen $(CATEGORY0(places)), $(CATEGORY1(places)), $(CATEGORY2(places)) und $(CATEGORY3(places)) aufgerufen werden. In diesem Beispiel sind die zurückgegebenen Werte entsprechend: Frankreich, Nord, Lille und rue Nationale. Diese Schlüsselwörter können auch als einfache Tags über die Variable $(TAGS) abgerufen werden. Die zuletzt definierte Keyword-Ebene (das Blatt) wird in den Bildinformationen angezeigt, hier rue Nationale.

Beispiel 2. Ein First-Level-Tag namens creator gefolgt vom Namen des Fotografen, beide eingestellt als category: creator|firstname nachname. Die Formel copyrights $(YEAR) $(CATEGORY0(creator)) bildet den Text, der den Bildrechten zugeordnet ist. Die Bildinformationen werden in den folgenden Kategorien angezeigt: creator: Vorname Nachname. Weder creator noch firstname nachname erscheinen in der Tags-Liste; sie werden auch nicht als einfache Tags exportiert.

Hinweis: Das Tagging ist nicht geeignet, um Freitext-Metadaten wie einen Titel oder eine Beschreibung zu definieren, die für jedes Bild spezifisch sein können. Verwenden Sie für diese Art von Informationen vorzugsweise den Metadaten-Editor (siehe Abschnitt 2.3.11, „Metadaten-Editor“).